Tri-Styrianer als Glocknerkönige und als Glocknerkönigin

Auf der erstmalig ausgetragenen Ultradistanz (hinauf bis zur Edelweißspitze) waren auf rund 29 Kilometern 1814 Höhenmeter zu absolvieren. Die letzten zwei Kilometer davon sind 7 Kehren im Stil "Paris-Roubaix", nämlich auf Pflastersteinen zu absolvieren.
Auf der seit vielen vielen Jahren ausgetragenen klassischen Distanz sind auf 27 Kilometern rund 1700 Höhenmeter zu absolvieren.
Der Startschuss erfolgte für 2700 Starter/innen um 7 Uhr im Ortszentrum von Bruck an der Glocknerstraße rauf auf den Großglockner. Zuerst geht es rund 7 Kilometer flach dahin, im Anschluss daran gehts mit einer Steigung von rund 10% Schnitt weiter.
Hervorzuheben sind die Leistungen von Martin, der bei einem Starterfeld von rund 1700 auf der Classic-Distanz hervorragender 76ter wurde bei einem enorm starken Starterfeld. Angi wurde mit einer extrem starken Zeit sogar dritte in ihrer Altersklasse.
Es ist jedenfalls ein empfehlenswertes Event. Wir kommen wieder!
Für alle Wattinteressierte:
Die wichtigste Größe bei dieser Radsportveranstaltung mit Bergankuft sind Watt/Kg. Martin hat bei seinem Gipfelsturm (ganz auf die Spitze hat er es nicht geschafft, da nicht Ultra... 🙂 bei einem Kampfgewicht von 56kg 232 Watt-Durchschnittsleistung erbracht. Dies entspricht sagenhaften 4,14 Watt/je kg. Meine Durchschnittsleistung (Andreas) betrug 213 Watt, dies jedoch bei einem Körpergewicht von 73kg. Daraus folgen 2,91 Watt/je kg.

 

Ergebnisse Ultra Distanz Tri Styria:

77. Cusumano Matthias
208. Halder Thomas
238. Kaufmann Thomas
242. Erkinger Markus
318. Zissler Andreas
330. Zach Wolfgang

Ergebnisse Classic Distanz Tri Styria:

76. Konrad Martin
371. Stiegler Angelika (3. Classic Damen 20-29 Jahren)
 

Bericht: Andreas Zissler