Powerman Weyer

Während viele von euch die Fahnen für den Verein beim Thermentriathlon in Fürstenfeld hoch hielten, starteten  4 hartgesottene Tristyrianer beim Powerman in Weyer und versuchten sich in einer ganz besonderen Disziplin. Wie schaffe ich es bei diesen Temperaturen nicht bereits gegrillt aufs Rad zu steigen, weil ja beim Duathlon bekanntlich das Schwimmen ausfällt. Fazit: gar nicht..... Mission impossible.... Die Kühlung reichte nicht mal von einer Labe zur nächsten, und das obwohl sich der Veranstalter echt Mühe gab, gekühlte Getränke zu reichen.

Aber wir schlugen uns wacker und erreichten alle das Ziel. Diesmal war ja alles neu beim Duathlon. WZ direkt im Ort, neue Radstrecke und leicht abgeänderte Laufroute. Da ich quasi als Rookie antrat, fehlt mir der Vergleich. Und eine Premiere gab es auch. Ich wurde doch tatsächlich  für eine Dopingkontrolle auserwählt. Während ich literweise Wasser in mich hineinschüttete (der Rest ist schlichtweg verdampft), um die geforderte Harnmenge abgeben zu ķönnen, beschlossen die 3 Jungs, dass ich den Racebericht verfassen soll. 3:1 ich gebe mich geschlagen.

Leute jetzt heißt es nur mehr Daumenhalten, dass es so eine coole Veranstaltung auch 2019 gibt. Wenn bis Oktober die finanziellen Mitteln nicht geklärt sind, droht das aus. Und das wäre jammerschade.

Elite Damen:

1.) Illes Sandrina (Aut) in 3:37:59,5

2.) Schenk Victoria (Aut) in 3:45:25,9

3.) Nec Lapinova Kristina (SVK) in 3:52:04,2

 

Elite Männer:

1.) Bystrup Soren (DNK) in 3:09:23,4

2.) Le-Bellec Gael (FRA) in 3:12:48,0

3.) Senczyszyn Zoltan (GER) in 3:13:16,7

 

M30-34 Johannes Hiesmayer 5. in 3:59:52,5

M40-44 Matthias Cusumano 7. in 3:55:55,4

W45-49 Elke Prutti 1. in 4:39:18,1 und 2. bei den ÖM

M50-54 Johann Thaller 5. in 4:04:07,5

 

Weitere Ergebnisse auf:http://www.pentek-timing.at

Text von Elke Prutti